TTLive Nachrichten

TTVSH-Trainerkongress 2017

Gelungene Schulungs- und Informationsveranstaltung für Schleswig-Holsteins Übungsleiter

Bad Malente-Gremsmühlen – Der erste Trainerkongress des Tischtennis-Verbandes Schleswig-Holstein entwickelte sich zu einer abwechslungsreichen, informativen und lehrreichen Veranstaltung für die engagierten Übungsleiterinnen und Übungsleiter aus dem nördlichsten Bundesland.

Im Sport- und Bildungszentrum in Bad Malente-Gremsmühlen erhielten die 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen vier Bezirken des TTVSH nach der Begrüßung durch Kai Hedrich (Vizepräsident Lehre) zunächst in einem Praxisteil Anleitungen und Informationen zum modernen Trainingsaufbau. Anhand von zahlreichen, größtenteils selbst entwickelten Übungen präsentierte Landestrainer Mirsad Fazlic gemeinsam mit mehreren Landeskadermitgliedern im Alter von 7 bis 21 Jahren Schwerpunkte im Training mit Anfängerinnen und Anfängern, Fortgeschrittenen sowie Leistungssportlerinnen und –sportlern.

Dabei waren sowohl die auf die Praxis abgestimmte innovative Präsentation als auch die Leistungen der jungen Athletinnen und Athleten so gelungen, dass mehrfach „Szenenapplaus“ der Kongressteilnehmerinnen und –teilnehmer aufbrandete.

Im zweiten Veranstaltungsteil fasste Mirsad Fazlic den Sinn und Zweck der präsentierten Übungen noch einmal zusammen, ehe dazu die Diskussion freigegeben wurde und in der Folge auch ein Austausch zu aktuellen Entwicklungen im Tischtennissport entstand. Dabei wurden neben aktuellen Sorgen und Problemen an der Basis auch mehrere Ideen und Anregungen für zukünftige Trainertagungen bzw. –kongresse geäußert und aufgenommen.

Im abschließenden Teil wurden zu guter Letzt im Beisein von Präsident Hans-Jürgen Gärtner die Trainings- und Wettkampfstrukturen in der Jugendarbeit des Tischtennis-Verbandes Schleswig-Holstein vorgestellt sowie Kader- und Betreuungsplanungen erläutert.
Das Besondere dabei: Der letzte Punkt richtete sich speziell an das TTVSH-Trainerteam, jedoch blieben auch nahezu alle anderen Vereins- und Kreistrainer auch bei diesem „freiwilligen“ Tagesordnungspunkt dabei, was von allen Beteiligten als Auszeichnung für den interessant gestalteten Trainerkongress gewertet wurde.

In den Ferien soll ein kleiner Film über den Trainerkongress erstellt und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie allen weiteren interessierten Übungsleitern zur Verfügung gestellt werden.
Der Trainerkongress soll als jährliche Maßnahme im TTVSH-Terminkalender etabliert werden.


gez. Oliver Zummach
(Vizepräsident Jugendsport des TTVSH)

Weiterlesen …

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Jungen: Titel für TSV Bargteheide

Krönung für Bargteheides "Goldene Generation"

Bad Blankenburg - Grandioser Erfolg: Mit einem 6:1-Kantersieg im Finale gegen den TTC Wirges wurde die erste Jungen-Mannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV Bargteheide ihrer Favoritenstellung bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften gerecht.
In der Formation Constantin Velling, Leo Niklas Schultz, Jonathan Dietrich, Luca Meder und Tom Hansen erspielte Bargteheides "goldene Generation", die in der zurückliegenden Dekade auf Landes-, norddeutscher und Bundesebene weit über 60 Medaillen gewonnen hatte, in souveräner Manier den nationalen Meistertitel.


Im Namen des Präsidiums und des Jugendausschusses des Tischtennis-Verbandes Schleswig-Holstein geht ein besonders herzlicher Glückwunsch an alle Spieler, an Coach Stefan Meder und alle weiteren Betreuer, Funktionäre und Verantwortlichen des TSV Bargteheide zu diesem herausragenden Triumph!


gez. Oliver Zummach
(Vizepräsident Jugendsport des TTVSH)

Weiterlesen …

Tischtennis: Spiel mit!

Was ist eigentlich „Tischtennis: Spiel mit!“?

„Tischtennis: Spiel mit!“ ist eine Kampagne des DTTB und seiner Landesverbände und fördert Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen. Nutznießer sind in erster Linie die Kinder und Jugendlichen. Diese haben durch die Kooperation die Möglichkeit, die Sportart Tischtennis kennenzulernen und als ihre Sportart zu entdecken. Oberstes Ziel von „Tischtennis: Spiel mit!“ ist die Gewinnung und langfristige Bindung neuer Mitglieder für die rund 10.000 Vereine in Deutschland. Offizieller Start von „Tischtennis: Spiel mit!“ war das Schuljahr 2012/2013.

Wer kann mitmachen?
Vereine, die zum Schuljahr 2017/2018 eine Kooperation starten möchten, aber auch Vereine, die bereits mit einer Schule kooperieren, können sich an „Tischtennis: Spiel mit!“ beteiligen. Die Kampagne richtet sich prinzipiell an alle Vereine, die ihre Nachwuchsarbeit vorantreiben wollen.

Bewerbungsschluss für das Schuljahr 2017/2018 ist der 15. Oktober 2017.

Wie fängt man an?
- Schule ansprechen, Zielgruppe (Grund- oder weiterführende Schule) sowie das Angebot festlegen. Das kann eine AG sein, aber auch ein Pausensportangebot.
- Ansprechpartner und Kooperationsleiter finden. Möglichkeiten: Gezielt im eigenen Verein schauen, Jugendliche (z.B. aus der Oberstufe) ansprechen.
- Hallenzeiten, Materialien, Finanzierung klären.
Es gibt in jedem Bundesland eine Reihe von Fördermöglichkeiten. Weitere Optionen: Sponsoren suchen, einen Förderverein gründen.
Kooperationen können unterschiedlich ausgestaltet werden. Die Ziele und Kapazitäten der Vereine und der Schulen bestimmen in erster Linie die Kooperation. Daher ist die frühzeitige Festlegung auf ein Modell und eine Form sinnvoll. Die Kooperationsform kann beispielsweise ein AG-Angebot oder ein betreutes Pausensportangebot sein.
Bei den Kooperationsmodellen bietet die Kampagne zwei Möglichkeiten, das Angebots- und das Vereinsmodell. Beim Vereinsmodell können die Kinder neben dem Kooperationsangebot auch Vereinsangebote nutzen.

Angebotsmodell
Im Angebotsmodell nehmen die Schüler/-innen an einem Kooperationsangebot teil. Dieses findet in der Regel mindestens 1x wöchentlich statt.

Vereinsmodell
Beim Vereinsmodell werden die Schüler/-innen im Zuge der Kooperation Mitglied in dem mit der Schule kooperierenden Verein. Schule und Verein entscheiden gemeinsam, welche Angebote während der Betreuungszeit an der kooperierenden Schule stattfinden. Darüber hinaus können die Schüler auch die weiteren Angebote des Vereins außerhalb der Betreuungszeit nutzen (Teilnahme an weiteren Trainingszeiten, Punktspielen und sonstigen Vereinsaktivitäten).

Der Vereinsbeitrag wird dabei grundsätzlich von den Eltern gezahlt; für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien kann der Vereinsbeitrag aus Mitteln des Bildungs- und Teilhabepaketes übernommen werden. Der Einstieg in das Vereinsmodell kann dadurch erleichtert werden, dass für Schüler, die erstmalig an der Kooperation teilnehmen, für einen begrenzten Zeitraum (bspw. ein Schulhalbjahr) eine kostenlose Mitgliedschaft möglich ist. In diesem Fall müssen sich Verein und Schule über die Finanzierung dieser individuellen Schnupperphase verständigen.

Bei Fragen rund um die Kampagne steht Ihnen die DTTB-Mitarbeiterin Janine Kötz unter koetz.dttb@tischtennis.de oder telefonisch unter 069-69501938 jederzeit zur Verfügung!



Link: www.tischtennis.de/spielmit/kooperation-schule-verein.html

Weiterlesen …