Frankfurt/Main. Seit ein paar Monaten wird der Spielepool der App ‚Spiel Tischtennis‘ nach neuen Ideen durchstöbert. Die steigenden Downloadzahlen zeigen, dass unsere App sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Dies ist keine Überraschung, vergegenwärtigt man sich deren Praktikabilität: Auf der Bahnfahrt zum Training oder direkt am Outdoor-Tisch – überall kann in Sekundenschnelle ein neues Spiel aus dem Spielepool gefiltert werden. Genau da setzt das aktuelle Updatean, um den Pool und die App noch nutzerfreundlicher zu gestalten.

Filter nun sichtbar über dem Spielepool

Der Spielepool lässt sich weiterhin auf zwei verschiedene Arten filtern. Über die ‚Kategorie‘ können diese nach Stundenabschnitten wie ‚Koordination‘ oder ‚TT-Abschlussspiel‘ gesplittet werden. Zum anderen kann die App mit genauen Kriterien (z.B. Alter, TT-Niveau) durchsucht werden. Diese Filter sind nun nebeneinander über dem Spielepool zu finden, um eine bessere Übersichtlichkeit zu gewähren.

Ein Herzchen für dein Lieblingsspiel

Wurde ein Spiel gefunden, welches zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden sollte, verschwand es wieder im Spielepool – so war es, aber nur bis jetzt.

Nun kann anwenderfreundlich jedes Spiel durch einen Klick auf ein Herz-Symbol als Favorit abgespeichert werden. Die Funktion, welche aus Instagram oder Foto-Galerie bereits bestens bekannt ist, ermöglicht eine intuitive Bedienung. Alle Favoriten werden in einem Speicher über dem Spielepool gelistet. So können bewährte Spiele beim nächstmaligen Einsatz wieder durchgelesen werden. Trainerinnen und Trainer können sich auf diese Weise auch eine Art Trainingsplan zusammenstellen.

Menüleiste strukturiert

Zudem wurde die Menüleiste seit geraumer Zeit neue strukturiert. Dort finden sich jetzt alle wichtigen Inhalte wieder. Außerdem gibt es zusätzliche Rubriken wie etwa den Chat- und einen Downloadbereich zu finden. Weiterhin ist geplant, den Spielepool stetig mit neuen Inhalten aufzufüllen.  

Ihr habt ein Feedback oder Vorschläge für uns?

Auf Euer Feedback oder auf neue Anregungen freut sich DTTB-Mitarbeiter Gabriel Eckhardt, erreichbar unter Telefon 0157-87207284 und per E-Mail unter eckhardt.dttb@tischtennis.de.

Weitere Infos und Download der App

+

Nach jeder Runde veröffentlichen wir die Ergebnisse zu der Norddeutschen Rangliste immer bei TT-Live:

https://www.tt-turniercenter.de/default.aspx?TID=12849

+

Zu einem perfekten Tischtennissport gehören definitiv neben den Spielerinnen und Spieler auch zahlreiche Zuschauer.
Wir freuen uns, dass wir im Rahmen des neuen Hygiene-Konzeptes mit der 3G-Regel auch Zuschauer in die Halle lassen können.

Der Eintritt ist kostenlos. Ein Schnelltest kann vor Ort gegen eine Gebühr abgelegt werden.

+
Jugend 13

Die Seite rund um die Norddeutsche Rangliste 2021 der Jugend 13 ist nun online.
In den kommenden Wochen wird diese mit immer mehr Leben gefüllt. Auch das entsprechende Veranstaltungskonzept wird rechtzeitig vor der Veranstaltung veröffentlich.

+

Norddeutsche Meisterschaften der Damen und Herren

Norddeutsche Meisterschaften der Damen und Herren 2022: Herausragende Teamleistung des TTVSH-Aufgebots – Zwei von vier DM-Startplätzen gehen nach Schleswig-Holstein – Sechsmal Edelmetall für TTVSH-Cracks – Doppel-Titel für Moritz Spreckelsen an der Seite von Lleyton Ullmann (TSV Sasel)

Michelle Weber und Frederik Spreckelsen gewinnen Einzel-Gold

Schwerin – Die besten Damen und Herren des Tischtennis-Verbandes Schleswig-Holstein bestimmten das Geschehen bei den Norddeutschen Meisterschaften maßgeblich mit und sorgten beim Gewinn von insgesamt sechs Medaillen für mehrere Highlights. Allen voran triumphierten die Schwarzenbeker Michelle Weber und Frederik Spreckelsen in den Einzel-Konkurrenzen und lösten damit das Ticket für einen Start bei den Nationalen Titelkämpfen.
Nachdem die Veranstaltung bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie um etwas mehr als zwei Monate verschoben worden war, zeigten sich die insgesamt je 24 Starterinnen und Starter aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in prächtiger Spiellaune.
Die Norddeutschen Meisterschaften sind seit jeher ein besonderer Höhepunkt im TTVSH-Terminkalender, dementsprechend konzentriert und engagiert trat das zwölfköpfige Aufgebot aus dem Bundesland zwischen den Meeren ab dem ersten Ballwechsel in der mecklenburg-vorpommernschen Landeshauptstand Schwerin auf. Dabei bestachen die jeweils sechs Damen und Herren insbesondere mit einer starken Team-Performance: Elf TTVSH-Aktive erreichten den zweiten Wettkampftag, neun davon sogar sowohl im Einzel als auch im Doppel.
Die 19-jährige Michelle Weber (TSV Schwarzenbek) und die ein Jahr jüngere Anna Schüler (SV Friedrichsgabe) steigerten sich von Runde zu Runde und erreichten das Einzel-Halbfinale, in dem die Europastädterin dank einer spielerischen wie taktischen Glanzleistung mit 4:1-Sätzen gegen Hamburgs Anna Tietgens (vom Drittligisten SC Poppenbüttel) die Oberhand behielt, während sich Anna Schüler nach einem ebenfalls starken Auftritt der Titelträgerin von 2019, Ann-Marie Dahms (Füchse Berlin), beugen musste. In einem zunächst auf Augenhöhe geführten und dementsprechend ausgeglichenen Finale konnte Michelle Weber im weiteren Verlauf den ersten Durchgang knapp mit 11:9 für sich entscheiden, ehe sich Ann-Marie Dahms in der Mitte des zweiten Satzes bei einem Vorhand-Top-Spin eine Verletzung im Halswirbel-Bereich zuzog, die sie beim Stande von 8:7 zur Aufgabe zwang. Ein Titelgewinn, über den sich Michelle Weber aufgrund der Umstände nicht vollumfänglich freuen konnte. Da die beiden DM-Startplätze des Norddeutschen Tischtennis-Verbandes jedoch an beide Finalistinnen gingen, war zumindest der Jubel über die erstmalige Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften der Damen groß.
Ann-Marie Dahms befindet sich nach einem Aufenthalt in der Notaufnahme des Schweriner Krankenhauses zwischenzeitlich wieder auf dem Wege der Besserung. Sie plant aktuell bereits ihre Teilnahme auf der Bundesebene und die besten Wünsche zum schnellstmöglichen Heilungsverlauf sind ihr von allen Seiten sicher.
Bei den Herren entwickelte sich das Endspiel zwischen den beiden Turnier-Favoriten Frederik Spreckelsen vom TSV Schwarzenbek und Ali-Serdar Gözübüyük (Füchse Berlin) unterdessen zur erwartet ausgeglichenen Begegnung über die volle Distanz von sieben Sätzen. Im offenen Schlagabtausch im Prinzip gleichwertig, machte letztlich das bessere Aufschlag-Rückschlag-Spiel den Unterschied zwischen den beiden Drittliga-Assen aus. „Fredi“ Spreckelsen gewann den entscheidenden Durchgang unter dem Jubel des schleswig-holsteinischen Aufgebots mit 11:4. Damit sicherte sich Schwarzenbeks Spitzenkraft nach Gold im Jahre 2019 sowie Silber in 2020 seinen zweiten Einzel-Titel bei den Norddeutschen Meisterschaften der Herren und erfüllte ebenfalls die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften, die am 25. und 26. Juni 2022 in Saarbrücken stattfinden werden.
Sein Zwillingsbruder Moritz Spreckelsen war derweil an der Seite des noch jugendlichen Hamburgers Lleyton Ullmann (TSV Sasel), der mit seiner Erwachsenenspielberechtigung im selben Team wie die Spreckelsen-Twins für den TSV Schwarzenbek aufschlägt, nicht aufzuhalten. Das Drittliga-Duo verwies die Kombinationen Frederik Spreckelsen/Sören Wegner (beide TSV Schwarzenbek) und Samuel Albrecht/Lasse Staack (beide Preetzer TSV) auf die weiteren Podestplätze.
Darüber hinaus wussten auch etliche weitere TTVSH-Cracks – teilweise seit Jahren Leistungsträgerinnen bzw. -träger im nördlichsten Bundesland - zu überzeugen: Isabelle Laskowsky, Jeanine Liebold (beide VfL Kellinghusen), Moritz Spreckelsen, Lasse Staack und Sören Wegner erreichten im Einzel ebenso die Runde der besten Acht wie die Kombinationen Sophie Pfeifer/Stella Wonschik (beide Debütantinnen vom TSV Schwarzenbek), Isabelle Laskowsky/Jeanine Liebold und Anna Schüler/Michelle Weber im Doppel. Währenddessen konnte Samuel Albrecht bei seiner Premiere auf der norddeutschen Ebene im Erwachsenenbereich als Gewinner seiner Vorgruppe auch erst im Einzel-Achtelfinale gestoppt werden.

Die Top-Resultate der TTVSH-Starterinnen und -Starter im Überblick:

DAMEN-EINZEL:
1. Platz: Michelle Weber (TSV Schwarzenbek)
3. Platz: Anna Schüler (SV Friedrichsgabe)
Viertelfinale: Isabelle Laskowsky und Jeanine Liebold (beide VfL Kellinghusen)


DAMEN-DOPPEL:
Viertelfinale: Isabelle Laskowsky/Jeanine Liebold (VfL Kellinghusen), Sophie Pfeifer/Stella Lin Wonschik (TSV Schwarzenbek) und Anna Schüler/Michelle Weber (SV Friedrichsgabe/TSV Schwarzenbek)


HERREN-EINZEL:
1. Platz: Frederik Spreckelsen (TSV Schwarzenbek)
Viertelfinale: Moritz Spreckelsen und Sören Wegner (beide TSV Schwarzenbek) sowie Lasse Staack (Preetzer TSV)
Achtelfinale: Samuel Albrecht (Preetzer TSV)


HERREN-DOPPEL:
1. Platz: Moritz Spreckelsen (TSV Schwarzenbek) mit Lleyton Ullmann (TSV Sasel/HaTTV)
2. Platz: Frederik Spreckelsen/Sören Wegner (TSV Schwarzenbek)
3. Platz: Samuel Albrecht/Lasse Staack (Preetzer TSV)


Dank der starken Gesamtleistung aller Aktiven und des kompletten Betreuerstabs belegte der Tischtennis-Verband Schleswig-Holstein in der Endabrechnung den ersten Platz im Medaillenspiegel.
Im Namen des Präsidiums und des Sportausschusses des Tischtennis-Verbandes Schleswig-Holstein geht der herzliche Glückwunsch an alle schleswig-holsteinischen Athletinnen und Athleten zu den starken und bemerkenswerten Leistungen und Platzierungen in Schwerin.

Ein großes Dankeschön geht an die Betreuerinnen und Betreuer Mariia Kurishchenko, Alina Novosad, Christof Brüning, Torsten Kleinert und Sandor Wonschik für die optimale, fachliche und zielgerichtete Begleitung der Aktiven in der Halle sowie darüber hinaus an Dörte Walkenhort (Organisation und Aufbereitung Verbandskleidung), Jörn Schüler (Verpflegungsmanagement und Transport) und Sergej Pfeifer (Transport).

gez. Oliver Zummach
(Vizepräsident Sport des TVSH)

Zurück

Über den Tischtennis Verband Schleswig-Holstein

Der Tischtennis-Verband Schleswig-Holstein e.V. (TTVSH) ist der Zusammenschluss der interessierten Sportvereine im nördlichsten Bundesland. Neben dem Mannschaftswettkampfbetrieb veranstaltet er auch Ranglistenturniere und Meisterschaften für die unterschiedlichsten Altersklassen. Der TTVSH untergliedert sich in vierzehn Kreisverbände und vier Bezirksverbände.

Neben dem Wettkampfsport gibt es weitere Themenfelder in denen der Verband aktiv ist: Breitensport, Schulsport, Jugendleistungsförderung, Mitgliedergewinnung u.v.m.. Informieren Sie sich auf diesen Seiten und im Onlineergebnisdienst „tischtennislive.de“ über unseren TTVSH.

Viel Spaß dabei!

place

GEGRÜNDET

1947

public

MITGLIEDSVEREINE

ca. 375

public

Aktive Spieler-/Innen

ca. 17991